Die Rollen sind verteilt. Jeder kopiert sich hier bitte seinen Part. Für den Erzähler habe ich den Text entsprechend bearbeitet und auch als Unterpunkt reingesetzt.

 


/• ist immer das Zeichen für den Erzähler
/♫ hiermit ist der Gesang gekennzeichnet
/In den Stücken ist zum Teil ein anderes Symbol für den Gesang hinterlegt, bitte dann diese Fassung runterladen, wenn die Originale von euch schon mit zusätzlichen Emotes etc. bearbeitet sind, könnt ihr natürlich auch das Original lassen.

/Eröffnungslied
/Pigalle
/1. Lied
/Melodie ab Horn
/verbeugen verbeugt sich galant
/0.13
/singen breitet die Arme aus
♫ Theater, Theater,
♫ das sollt ihr heut bei uns erleben,
/heranwinken winkt alle zu sich
♫ tretet freudig ein.
/flirten zeigt aufs Publikum
♫ Willkommen, willkommen,
♫ ein Jeder, der Geschichten liebt,
♫ soll uns willkommen sein.
/ja nickt bestätigend
♫ Das lieben Große, Kleine, Dicke und auch Dünne,
/faustschütteln reckt triumphierend die Faust
♫ wir spielen Böse, Brave
♫ ganz in eurem Sinne.
/jubeln jubelt den Leuten zu
♫ Theater, Theater,
♫ das ist es, was ihr sehen wollt,
♫ drum heißt es Bühne frei.

/kkm hebt lächelnd die Schultern
♫ Ob Bösewicht oder Charmeur
♫ wir spielen alles zu eurem Gefallen,
/prost hebt den Krug
♫ mimen Freude und auch Seelenqualen,
♫ und tanzen, springen, drehn uns im Kreis.

/singen breitet die Arme aus
♫ Theater, Theater,
♫ das sollt ihr heut bei uns erleben,
/heranwinken winkt alle zu sich
♫ tretet freudig ein.
/flirten zeigt aufs Publikum
♫ Willkommen, willkommen,
♫ ein Jeder, der Geschichten liebt,
♫ soll uns willkommen sein.
/ja nickt bestätigend
♫ Das lieben Große, Kleine, Dicke und auch Dünne,
/faustschütteln reckt triumphierend die Faust
♫ wir spielen Böse, Brave
♫ ganz in eurem Sinne.
/jubeln jubelt den Leuten zu
♫ Theater, Theater,
♫ das ist es, was ihr sehen wollt,
♫ drum heißt es Bühne frei.

/15 Sek. lang
/jonglieren jongliert
/herumwirbeln wirbelt im Kreis
/feueratem spuckt Feuer
/regenbogenfontäne zaubert einen Regenbogen

/ja nickt bestätigend
♫ Das lieben Große, Kleine, Dicke und auch Dünne,
/faustschütteln reckt triumphierend die Faust
♫ wir spielen Böse, Brave
♫ ganz in eurem Sinne.
/jubeln jubelt den Leuten zu
♫ Theater, Theater,
♫ das ist es, was ihr sehen wollt,
♫ drum heißt es Bühne frei.

/tanzen1 macht ein paar Tanzschritte
♫ Tanz, Musik und nur für euch,
♫ das Theater, es möge beginnen.
/salutieren steht stramm
♫ Die Geschichten, die wir hier ersinnen,
♫ sollen euch jetzt sogleich erfreun.

/singen breitet die Arme aus
♫ Theater, Theater,
♫ das sollt ihr heut bei uns erleben,
/heranwinken winkt alle zu sich
♫ tretet freudig ein.
/flirten zeigt aufs Publikum
♫ Willkommen, willkommen,
♫ ein Jeder, der Geschichten liebt,
♫ soll uns willkommen sein.
/ja nickt bestätigend
♫ Das lieben Große, Kleine, Dicke und auch Dünne,
/faustschütteln reckt triumphierend die Faust
♫ wir spielen Böse, Brave
♫ ganz in eurem Sinne.
/jubeln jubelt den Leuten zu
♫ Theater, Theater,
♫ das ist es, was ihr sehen wollt,
♫ drum heißt es Bühne frei.
/verbeugen verbeugt sich zum Schluss

/Erzähler
• Verehrtes Publikum
• Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht,
• euch mit Geschichten zu unterhalten.
• Heute wollen wir hier einen Querschnitt
• durch unsere Theaterstücke geben.
• Ihr hört und seht nun Ausschnitte aus:

• Die Bauernschläue eines Knechts
• Das Seelenhaus
• Des Jägers neue Kleider
• Der Gefängnisausbruch des Scheck Sperrholz
• Keilermarkt mit Hindernissen
• Die Gauklertruppe
• und auch aus unseren Julfeststücken
• Die Harfe des Zwergolaus
• Der magische Kamm

• Wir beginnen mit dem Gruselstück:
• Das Seelenhaus
• Vier Freunde übernachten in einem geheimnisvollen Haus,
• obwohl sie kein gutes Gefühl dabei haben.
• Aber sie sind ja schließlich erprobte Kämpfer.
• Was kann ihnen schon geschehen.
• Und - sie durchleben die Hölle,
• bevor ihre Seelen für immer dort gefangen sind.
• Nur einer entkommt.
• Aber das Seelenhaus verfolgt ihn sein Leben lang.
• Als erstes präsentieren wir daraus
• das Lied des Überlebenden.
• Die herzergreifende Ballade von Ragamir.

/2. Lied
/PhantomOpera_z nur Erzählung ca. 20 Sekunden

/Erzähler
/zeigen zeigt auf eine Person
• Es ist deine Wahl. Rette dein Leben oder ihres.
• Du hast nicht viel Zeit. Entscheide dich schnell.
/nein schüttelt ungläubig den Kopf
• Mit diesen Worten verschwand das Gesicht.

/dann Gesang PhantomOpera
/Der Gesang richtet sich genau nach der Flöte.

/trauern schaut sie unendlich traurig an
♫ Was hat man dir getan,
♫ weshalb nur du?
/flehen spricht verzweifelt
♫ Du siehst mich hilflos an,
♫ wie kam's dazu?

/kkm kann es nicht glauben
♫ Noch warst du heil zuhaus,
♫ jetzt stehst du hier.
/entschuldigen fällt auf die Knie
♫ Oh Herr,
♫ was habe ich denn nur getan,
♫ das du jetzt büßt.

/faustschütteln fasst sich an die Brust
♫ Du bist mein Leben mir,
♫ mein Sonnenschein.
/nein schüttelt den Kopf
♫ Niemals hielt ich es aus,
♫ ohne dich zu sein.

/trauern sackt in sich zusammen
♫ Ich kam in Frieden her,
♫ nichts Böses im Sinn.
/heul heult auf
♫ Doch alles
♫ ist nun anders als vorher,
♫ ich kann nicht mehr.

/herausfordern schreit seine Qual hinaus
♫ Man stellt mich vor die Wahl,
♫ ich oder du.
/erschauern fröstelt
♫ Mein Herz durchdringt ein Pfahl,
♫ seh ich dir zu.

/schauen schaut wild entschlossen nach dem Spiegel
♫ Die Welt hat keinen Sinn
♫ ganz ohne dich.
/aufgeben ist entschlossen
♫ Drum wähl
♫ ich diesen Weg für mich allein,
♫ und rette dich.

/flehen fällt flehend auf die Knie
♫ So nimm denn mich für sie,
♫ es fällt mir leicht.
/nein schüttelt den Kopf
♫ Kein Leid darf ihr geschehn,
♫ das diesem gleicht.

/ohwietoll fordert den Spiegel auf
♫ Nimm fort von ihrem Hals
♫ dies starke Seil.
/unhöflich zeigt sich entschlossen
♫ Ich leg
♫ es mir gar selber gerne um,
♫ lässt du sie gehn.

/heul flüstert mit ersterbender Stimme
♫ Ich sag lebt wohl,
♫ ihr meine Freunde.
/entschuldigen sieht den Tod vor Augen
♫ Niemals mehr werd ich euch sehen,
♫ nie wird meine Qual zu Ende gehen.
/kkm ergibt sich in sein Schicksal
♫ Dieses Haus wird mich verzehren,
♫ meine Seele nie wiederkehren.
/trauern flüstert
♫ Nie.
♫ Nie.
♫ Nie.
♫ Nie.


• Es kamen in dem Haus drei Kameraden auf grausame Weise ums Leben.
• Ihre Seelen waren für immer dort gefangen.
• Der vierte, Ragamir, entkam.
• Bevor er jedoch endgültig fliehen konnte,
• begegnete er noch einer geheimnisvollen, düsteren Frau.

/3. Lied
/q_theshow zuerst nur Erzählung 0:20

/Erzähler muss in 20 Sekunden fertig sein.

/seufz seufzt hoffnungsvoll
• Er begann zu hoffen, als er eine Gestalt auf sich zukommen sah.

/erschauern überläuft ein Frösteln
• Als diese näher kam, erkannte er eine alte Frau,
• die sein Pferd am Zügel mit sich führte.
/ja nickt
• Sie sah ihn an und in seinem Kopf hörte er ihre Worte:

/Gesang

/singen singt, auf ihren Stock gestützt
♫ Ihr kamt nur her
♫ weil das Haus euch rief.
/ja nickt leicht
♫ Gingt durch die Hölle,
♫ weil das Haus nicht mehr schlief.

/ohwietoll hebt den Finger
♫ Es war erwacht
♫ von einer unseligen, wilden Gier.

/trauern senkt die Stimme beschwörend
♫ Die dunklen Seiten,
♫ von euch, es kennt sie gut.
/gratulieren zeigt auf Ragamir
♫ Sieht eure Herzen,
♫ wie es sonst niemand tut.

/sprechen sagt überzeugend
♫ Jeder ist verloren,
♫ der in seine Nähe kommt
♫ und nicht gleich flieht.

/flehen schaut verzweifelt
♫ Das Seelenhaus
♫ lässt keinen raus.
♫ Der sich darin verirrt hat
/stirnschlag schlägt sich an die Stirn
♫ es hält ihm einen Spiegel vor's Gesicht,
♫ gnadenlos.

/nachdenken schaut verächtlich
♫ Ja deine Freunde,
♫ waren schlecht im Herz.
♫ Denn für sie gab es
♫ nur ihren eignen Schmerz.

/unhöflich schaut verächtlich
♫ Nur für Geld
♫ und für Ruhm
♫ töteten sie, fragten nicht warum.
♫ Seis drum.

/zeigen zeigt mit dem Finger auf Ragamir
♫ Du warst gleich bereit,
♫ für sie zu sterben hier.
♫ Und auch nur deshalb
♫ gab man die Chance dir.

/faustschütteln sagt bestimmend
♫ Denn nur die reine Liebe
♫ vermag es Berge zu versetzen,
♫ so wie hier.
/flehen schaut verzweifelt
♫ Das Seelenhaus
♫ läßt keinen raus.
♫ Der sich darin verirrt hat
/stirnschlag schlägt sich an die Stirn
♫ es hält ihm einen Spiegel vor's Gesicht,
♫ gnadenlos.

/seufz seufzt in Erinnerung
♫ Auch ich war einst da drinnen,
♫ hab wie du überlebt.
 
/heul verzweifelt
♫ Seither leb ich in seiner Nähe,
♫ verdammt, ihm zuzusehn
♫ wie es keiner mehr verlässt.

/flehen schaut verzweifelt
♫ Das Seelenhaus
♫ läßt keinen raus.
♫ Der sich darin verirrt hat
/stirnschlag schlägt sich an die Stirn
♫ es hält ihm einen Spiegel vor's Gesicht,
♫ gnadenlos.
 
/ja starrt ihn an
♫ Und wenn du kannst,
♫ reite nach Haus.
/ohwietoll hebt mahnend den Finger
♫ Doch eines musst du wissen,
♫ du bist nie mehr frei.
/schere macht ihm schonungslos klar
♫ Denn es ruft nach dir.
♫ Das Seelenhaus.
 
/Erzähler
• Ich frage mich noch heute, ob es dieses Haus wirklich gibt.
• Eine völlig andere Geschichte erzählt:
• Des Jägers neue Kleider.
• Es ist eine Liebesgeschichte zwischen
• dem Jäger Romarius und seiner Angebeteten Stella.
• Dank einem Fabelwesen, dem Menhobzwelb,
• finden Sie schließlich zueinander.
• Im ersten Teil betrachtet Romarius Stella's Bild und denkt darüber nach,
• wie er ihr eine Liebeserklärung machen könnte.

/4. Lied
/MyGirl_z

/Erzähler nach Beginn des Liedes ca. 10 Sekunden
/seufz atmet tief ein
• Er fühlte, wie stark sein Herz klopfte.
• Und fing mit leiser Stimme an zu singen.

/Gesang ab Horn

/nachdenken schaut verklärt
♫ Schon so lange
♫ sehn ich mich nach dir.

/flehen schließt die Augen
♫ Mein Herz ist bange
♫ stehst du jetzt so vor mir.

/nein schüttelt leicht den Kopf
♫ Schau mich nicht so an.
♫ Weil ich sonst nicht sagen kann:

/singen hält die Hand an sein Herz
♫ Stella
♫ ich liebe dich Stella.

/ja nickt entschlossen
♫ Heut nun endlich
♫ nehm ich mir den Mut.
♫ Dich zu fragen,
♫ bist auch du mir gut?

/wirbelhände schaut verzweifelt
♫ Lachst du mich jetzt aus
♫ reißt es mir das Herz heraus.

/singen hält die Hand an sein Herz
♫ Stella.
♫ Denn ich lieb dich Stella.

/knapp 30 Sekunden kein Gesang nur Emotes
/herumwirbeln dreht sich im Kreis
/drückt ihr Bild an seine Brust
/küssen küsst sanft das Bild 
/seufz seufzt glücklich

/ja nickt
♫ Ja nun weißt du
♫ wie ich fühl für dich.

/flehen fleht verzweifelt
♫ Und ich hoff so,
♫ dass auch du liebst mich.

/ungeduldig schaut flehentlich
♫ Sag doch ja
♫ sag nur dies Wort.
♫ Niemals mehr geh ich dann fort.

/singen hält die Hand an sein Herz
♫ Stella.
♫ Ich liebe dich Stella.

/beruhigen spricht beschwörend
♫ Nimm als Zeichen
♫ meiner Liebe zu dir
♫ für immer

/sprechen schaut auf seine leeren Hände
♫ Das Geschenk hier
♫ und trag es bei dir.
♫ Für immer.

/Erzähler
• Im zweiten Teil hat Romarius entdeckt,
• dass es den Menhobzwelb wirklich gibt..
• Dieses Fabelwesen ist eine Mischung
• aus allen Rassen Mittelerdes,
• ausgenommen der Beorninger.
• Nachdem er ihn erst einmal
• mit offenem Mund angestarrt hat,
• findet er seine Sprache wieder.
• Ihr hört den ersten Dialog zwischen den beiden.

/5. Lied
/Romarius/Menobzwelb Gesang, beginnt sofort.
/GoodMorning_z
 
 
/Romarius Flute
 
/sprechen schaut fragend
♫ Was machst du
♫ was tust du
♫ was willst du denn von mir?
♫ Wieso nur
♫ bist du hier
♫ bei mir?

/nachdenken erstaunt
♫ Ich dachte,
♫ ich glaubte,
♫ es kann dich niemand sehn.
♫ Und jetzt seh
♫ ich dich vor
♫ mir stehn.

 
/Menhobzwelb Clari
 
/zeigen zeigt auf Romarius
♫ Was du glaubst
♫ und was du denkst
♫ das ist mir einerlei.
/me streckt die Zunge raus

/zappeln schaut betont harmlos
♫ Ich bin hier
♫ und helfe dir,
♫ und will kaum etwas dabei.

/Romarius Flute
 
/sprechen ist erstaunt
♫ Wie willst du
♫ mir nur helfen?
♫ Du kennst meine Sorgen nicht.
♫ Auch hab ich
♫ kein Geld
♫ für deinen Lohn.

/seufz ist resigniert
♫ Das was ich
♫ jetzt brauche,
♫ hast du ganz sicher nicht.
♫ Drum ist es
♫ wohl besser,
♫ du gehst.

/nein bedauert
♫ Ein Topf
♫ voll mit Suppe,
♫ mehr hab ich nicht für dich.
♫ Ich kann dir
♫ nichts geben,
♫ du verstehst.

/Menhobzwelb Clari
 
/kkm schaut listig
♫ Von dir will
♫ ich nur das eine,
♫ das kannst du gewiss.

/zappeln gibt sich lässig
♫ Mir zu nähen
♫ neue Kleider
♫ ohne Loch und ohne Riss.

/Romarius Flute
 
/verwirrt ist misstrauisch
♫ Neue Kleider,
♫ die willst du?
♫ Sonst begehrst du nichts von mir?
♫ Das kann ich
♫ dir geben.
♫ So sei's.

/Erzähler
• Ja, Liebesgeschichten hört man immer gern.
• Und Romarius hat seine Stella auch bekommen.
• Aber genauso beliebt sind die Piratengeschichten.
• Erzählungen von Seeräubern, Seeungeheuern
• vom Bereisen der großen Meere.
• Nur - damit ist schnell Schluss,
• wenn der Held im Gefängnis sitzt.
• Unser Scheck Sperrholz ist in genau dieser Lage.
• Und er will ausbrechen.
• Zu Hilfe kommen ihm seine Kumpel
• Zwiebelstriemen Jill und Brill Hörner.

• In der ersten Szene hadert Scheck mit seinem Schicksal.
• Er plant den Ausbruch.

/6. Lied
/q_breakfree_z

/faustschütteln schüttelt die Faust
♫ Heut Nacht brech ich aus.
♫Heut Nacht komm ich raus.
/entschuldigen ist verzweifelt
♫Eingesperrt von diesem Pack,
♫sitz ich hier,
♫Captain Scheck,
♫bei Wasser und Brot.
/seufz verdreht die Augen
♫Kein Rum weit und breit.
♫Jetzt reichts mir.
/nein schüttelt den Kopf
♫Mit mir kann man das nicht tun.
/faustschütteln schüttelt die Faust
♫Heut Nacht brech ich aus.
/verwirrt zieht fragend die Augenbrauen hoch
♫Ich brauch nur noch eine Idee, wie
♫fang ich es nur an,
♫wie fliehe ich,
♫hier aus diesem Raum.
/nein schüttelt angeekelt den Kopf
♫Mit Ratten
♫eingesperrt sein will ich nicht.
/ja nickt optimistisch
♫Ich komm hier sicher raus
♫heut.
/kkm schaut auf seine Hände
♫Und wenn ich mit meinen Händen
♫graben muss, was solls.
/entschuldigen denkt an die Freiheit
♫Bin ich dann endlich frei,
♫sperrt mich niemand mehr ein.
/ausschimpfen hebt den Finger
♫So wahr ich Scheck Sperrholz bin.
/salutieren steht stramm
♫Ja, Captain Scheck Sperrholz bin.
/ja nickt
♫Nach Freiheit da steht mir mein Sinn.

/faustschütteln rüttelt an den Gitterstäben
/verwirrt sieht sich in der Zelle um
/kauern duckt sich, als er ein Scharren hört
/zappeln sieht, dass es nur die Ratte war
/wegwischen durchsucht sein Gewand nach Brauchbarem
/pokratzen zieht die Hosentaschen nach außen - leer
 
/faustschütteln schüttelt die Faust
♫Heut Nacht brech ich aus.
/unhöflich wirkt sehr entschlossen
♫Dann hält mich wirklich keiner mehr auf,
♫ich steh nicht drauf,
♫noch länger hier
♫in dem Loch 
♫zu versauern.
/nein schüttelt den Kopf
♫Hier gibt es wirklich nichts
♫was mich hält.
♫Nein.
/herausfordern stößt den Arm nach oben
♫Freiheit
♫du bist gar nicht mehr weit.
/gratulieren ist siegessicher
♫Ich warte nur noch ab
♫bis es dann dunkel ist.
/faustschütteln schüttelt die Faust
♫Denn heut Nacht brech ich aus.
♫Hier gibts keinen neuen Tag
♫für mich.
/jubeln jubiliert
♫Freiheit, schau her,
♫nicht lange mehr
♫ich koooooomeeeeeeee.

/niederknien kniet sich hin und fängt hektisch an zu buddeln
/brüllen springt auf und flucht heftig
/niederknien lässt nicht locker
/niederknien gräbt weiter mit bloßen Händen


/Erzähler
• Im zweiten Teil versucht Brill mit Hilfe eines Esels
• die Gitter vor Schecks Zelle herauszureißen.
• Man frägt sich hier wirklich,
• wer von beiden der Schlauere ist.
• Ob so ein Plan gut gehen kann?

/7. Lied
/P_6_Inzaire
 
/Brill: 24 Sekunden, bis der Text anfängt
/ohwietoll redet auf Scheck ein
◄ "Yoho Kumpel. Es ist soweit.
◄ Gleich fliegt das Gitter hier weg."
/zeigen zeigt auf den Esel
◄"Der Kleine da wird uns helfen.
◄ Keine Sorge, ich weiß, was ich tue."

/me geht auf den Esel zu
/me schwingt sich auf seinen Rücken

/Gesang ab Bagpipe

/0.24
♫ Ab jetzt, trab schon los.
♫ Geh jetzt endlich, was hast du bloß.

/faustschütteln feuert den Esel an
♫ Los, wir ham nicht soviel Zeit,
♫ weil er sonst im Gefängnis bleibt.
/brüllen schreit
♫ Scheck muss raus.

/zeigen zeigt nach vorn
♫ So funktioniert das nie,
♫ renn jetzt los du störrisches Vieh.

/faustschütteln wird ungeduldig
♫ Dieses Gitter reißt du leicht,
♫ aus der Mauer damit er entweicht.
/brüllen schreit
♫ Scheck muss raus.

/faustschütteln Brill schimpft auf den Esel ein
 
/faustschütteln flucht deftig
/brüllen rauft sich die Haare
 
/Gesang nach Flöte
 
/umsehen schaut sich nervös um
♫ Gehst du nicht gleich weg von hier,
♫ mach ich Eselswurst aus dir.

/faustschütteln droht
♫ Denk nur nicht, ich bluffe nur,
♫ darum schalt jetzt nicht auf stur.
/brüllen schreit
♫ Scheck muss raus.

/Gesang nach Bagpipe
 
/muskelspiel zeigt dem Esel, wer stärker ist
♫ Jetzt reißt mir die Geduld,
♫ was jetzt kommt ist deine Schuld.

/faustschütteln bedroht den Esel mit dem Messer
♫ Zwing mich nicht zum letzten Schritt,

/wutanfall springt vom Esel und stampft auf den Boden
♫ mach beim Ausbruch endlich mit.
/faustschütteln schreit
♫ Scheck muss raus.

/pfeifen pfeift schrill und der Esel rennt panisch los
♫ Na endlich hast du's kapiert,

♫ dass Sturheit nicht zum Ziel dich führt.

/kkm starrt auf die Leine, die gerissen ist
/schauen schaut dem flüchtenden Esel nach
/nein schüttelt fassungslos den Kopf

/Erzähler
• Am Ende ist ihm die Flucht geglückt,
• trotz der Schusseligkeit seiner beiden Freunde.

• Aber ein Scheck Sperrholz kommt wieder.
• Und das ausgerechnet zum Keilermarkt.
• Er witterte wohl reiche Beute.
• Ungehobelt rempelte sich die Bande durch die Marktbesucher.
• Scheck machte auch gleich deutlich, was er wollte.

/8. Lied
/PiratenderKaribik (3)

/0.05
/zeigen zeigt auf die Leute
♫ He was glotz ihr,
♫ habt noch nie wohl
♫ einen Piraten nah gesehn.
/lol lacht dreckig
♫ Ihr habt Angst yeah, und ihr zittert,
♫ ja, das kann ich gut verstehn.
/faustschütteln ballt die Faust
♫ Ich, Käptn Sperrholz,
♫ bin gefürchtet
♫ und im ganzen Land bekannt.
/angreifen rollt mit den Augen
♫ Bin Pirat mit Leib und Seele
♫ Schrecken der Meere auch genannt.
/aufgeben schwenkt die weiße Fahne
♫ Meine Crew ist mir ergeben.
♫ Sie machen alles was ich will.
/schere schlägt auf die Hand
♫ Befrein mich auch aus
♫ dem Gefängnis,
♫ vor allem Brill und Jill.
/zappeln lächelt hochmütig
♫ Aber auch alle andern
♫ liegen treu zu Füßen mir.
/unhöflich bleckt die Zähne
♫ Auf meinen Befehl hin
♫ klauen sie das Geld von dir.
/reich freut sich schon auf das Gold
♫ Und so wie ich das sehe,
♫ lohnt es sich
♫ nicht nur für mich,
♫ auch für meine Crew.
/angreifen brüllt
♫ Rauben und Plündern,
♫ sind unsere Welt.
♫ Wir klauen euch alles,
♫ egal, ob's gefällt.
/ohwietoll lacht
♫ Mein alter Kompass führte uns übers Meer
♫ zu all diesen Schätzen und nun sind wir hier.
/heranwinken fordert Rum ein
♫ Bringt mir euren Rum her,
♫ meine Kehle ist rauh.
♫ Und wenn ich genug hab, will ich eine Frau.
/faustschütteln reißt den Arm hoch
♫ Yo-ho – Piraten sind da.

♫ Yo-ho – zum Greifen nah.
/ungeduldig schaute alle furchterregend an
♫ Und erst, wenn wir genug davon haben
♫ könnt ihr zu gehen wagen.

/Erzähler
• Während er die Leute ablenkte,
• stahl seine Crew, was sie gerade in die Finger bekamen.
• Dies blieb nicht mal der Breewache verborgen.
• Jill versuchte, diese von ihrer Unschuld zu überzeugen.

/9. Lied
/Poison Gesang nach 38 Sekunden

/me geht um den Wachtmeister herum
/glucksen kichert kokett
/flirten zwinkert ihm zu
/trinken trinkt und grinst ihn zahnlückig an
/wegwischen steckt schnell den Apfel in ihre Tasche
/salutieren salutiert

/0.38
/kkm zeigt ihre Hände
♫ Schau her,
♫ alles leer.
/sprechen schaut treuherzig
♫ Kein Raub,
♫ nix geklaut.
/seufz seufzt theatralisch
♫ Es ist
♫ nicht fair.
/heul quetscht ein paar Tränchen heraus
♫ man zieht
♫ über uns her.

/faustschütteln schüttelt die Faust
♫ Die ganze Welt, sie hat sich gegen uns verschworen.
/salutieren steht stramm
♫ Im Geist der Freiheit sind wir Piraten alle geboren.
/geschichte funkelt wild mit den Augen
♫ Und frei sind auch all die Schätze in diesem Land.
/angreifen reißt den Arm hoch
♫ Gehören dem, der sie ganz zufällig mal irgendwo fand.
/ausschimpfen hebt den Finger
♫ Sie ist des Piraten höchstes Gut,
/brüllen schreit
♫ die Freiheit.
/singen grinst diabolisch
♫ Niemand kann sie uns verwehren.

/sprechen nickt
♫ Frei sein
♫ zu tun
/danken hebt den Daumen
♫ all das
♫ was gefällt.
/flehen schaut beschwörend
♫ Dafür
♫ kämpfen wir.
/ohwietoll bekräftigt
♫ das ist
♫ das was zählt.

/faustschütteln schüttelt die Faust
♫ Die ganze Welt, sie hat sich gegen uns verschworen.
/salutieren steht stramm
♫ Im Geist der Freiheit sind wir Piraten alle geboren.
/geschichte funkelt wild mit den Augen
♫ Und frei sind auch all die Schätze in diesem Land.
/angreifen reißt den Arm hoch
♫ Gehören dem, der sie ganz zufällig mal irgendwo fand.
/ausschimpfen hebt den Finger
♫ Sie ist des Piraten höchstes Gut,
/brüllen schreit
♫ die Freiheit.
/singen grinst diabolisch
♫ Niemand kann sie uns verwehren.
♫ Freiheit

/me geht hin und her
/seufz seufzt auf

/unhöflich regt sich auf
♫ Was wisst
♫ ihr schon
/kauern erschauert
♫ wie es ist
♫ wenn Hunger nagt.


/faustschütteln schüttelt die Faust
♫ Die ganze Welt, sie hat sich gegen uns verschworen.
/salutieren steht stramm
♫ Im Geist der Freiheit sind wir Piraten alle geboren.
/geschichte funkelt wild mit den Augen
♫ Und frei sind auch all die Schätze in diesem Land.
/angreifen reißt den Arm hoch
♫ Gehören dem, der sie ganz zufällig mal irgendwo fand.
/ausschimpfen hebt den Finger
♫ Sie ist des Piraten höchstes Gut,
/brüllen schreit
♫ die Freiheit.
/singen grinst diabolisch
♫ Niemand kann sie uns verwehren.
♫ Freiheit


/faustschütteln schüttelt die Faust
♫ Die ganze Welt, sie hat sich gegen uns verschworen.
/salutieren steht stramm
♫ Im Geist der Freiheit sind wir Piraten alle geboren.
/geschichte funkelt wild mit den Augen
♫ Und frei sind auch all die Schätze in diesem Land.
/angreifen reißt den Arm hoch
♫ Gehören dem, der sie ganz zufällig mal irgendwo fand.
/faustschütteln ballt die Faust
♫ Die Freiheit,
/ausschimpfen hebt den Finger
♫ sie ist des Piraten höchstes Gut,
/brüllen schreit
♫ die Freiiiiheiiiit.
/herausfordern kreischt
♫ Wir lassen sie uns niemals stehlen.
♫ Wir preisen sie aus allen Kehlen.
/brüllen schreit
♫ Die Freiheit.
/unhöflich funkelt wild mit den Augen
♫ Niemand kann sie uns wirklich verwehren.
♫ Ein jeder weiß das.
/angreifen rammt die Faust nach vorne
♫ Piraten haben ihr eigenes Gesetz.

/Erzähler
• Piraten. Über die könnte man endlos erzählen.
• Doch nun zum nächsten Stück.
• Es gibt da den Ausdruck der Bauernschläue.
• Aber manchmal kann ein Knecht schlauer sein als der Bauer.
• So eine Geschichte wurde erzählt mit dem Stück:
• Die Bauernschläue eines Knechts.
• Der böse Nachbar wollte Mortimers Hof billig kaufen.
• Er zertrampelte seine Ernten und machte seiner Frau schöne Augen.
• Der Knecht Schlaubert konnte das alles nicht mehr mit ansehen.

/10. Lied
Ehrenwertes-Haus_z

/Beginn 0.18 Sekunden
/nachdenken denkt scharf nach
♫ Seit Jahr und Tag nun treibt der Nachbar von Benanza schon sein böses Spiel.
/ohwietoll hebt den Finger
♫ Die Leute stets zu betrügen, ja das ist sein großes Ziel.
/ausschimpfen schimpft
♫ Er will uns schnell verjagen, nur damit ihm auch noch das gehört.
/verwirrt überlegt
♫ Er will nun unsre Farm mit Katz und Maus,
♫ will unser ehrenwertes Haus.

/faustschütteln ballt die Faust
♫ Schau dir doch nur mal an, wie er bisher die Leute alle stets betrügt.
/unhöflich verzieht angewidert das Gesicht
♫ Wie er sich aufspielt und dann alle mit einem fiesen Lächeln belügt.
/ohwietoll hebt den Finger
♫ Er zahlt nen fair Preis das sagte er doch glatt, dass ich nicht lach.
/verwirrt überlegt
♫ Denn er will unsre Farm mit Katz und Maus,
♫ will unser ehrenwertes Haus.

/flehen kann es nicht fassen
♫ Er trampelt über uns're Felder und verwüstet alles hirnlos dumm.
/heul heult wütend auf
♫ Vernichtet damit die ganze Ernte, dafür machten wir uns krumm.
/brüllen brüllt seinen Ärger hinaus
♫ Und das alles läuft doch nur auf die eine Sache raus.
/verwirrt überlegt
♫ Er will einfach unsre Farm mit Katz und Maus,
♫ will unser ehrenwertes Haus.

/wutanfall wird immer wütender
♫ Wie seine Augen glühen heiß, wenn er die Herrin Antonia sieht.
/ausschimpfen nickt
♫ Doch wir passen gut auf, dass ihr nie ein Leid geschieht.
/verspotten streckt die Zunge raus
♫ Wir lassen uns von dem nicht ärgern, wir strecken ihm die Zunge raus.
/verwirrt überlegt
♫ Ja so billig kriegt er uns jedenfalls nicht raus,
♫ aus unsrem ehrenwerten Haus.

/nachdenken überlegt
♫ Ich muss ihn bald schon überlisten und ich glaub ich weiß schon wie.
/schere schlägt auf die Hand
♫ Muss ihn mit seinen Mittel schlagen, nein das merkt der sicher nie.
/lol lacht bei dem Gedanken
♫ Ich zieh ihm mächtig viel von seinem vielen Gold aus dem Beutel raus.
/kkm hebt die Schultern
♫ Und wenn der Preis stimmt, dann bekommt er auch
♫ nun unser ehrenwertes Haus.
/seufz sieht es ein
♫ Auch wenn es schwer fällt, ich sehe es ein, müssen wir gehen.
/ohwietoll hebt den Finger
♫ Dann ist dieser Ort nicht länger mehr
♫ ein wirklich ehrenwertes Haus.

/seufz bedauert Mortimer

/Erzähler
• Der Knecht verbreitete in einem vermeintlichen Rausch deshalb das Gerücht,
• dass auf dem Hof ein großer Schatz versteckt sei.
• Dann fragte er, wer ihm wohl Geld leihen könne, um den Hof zu kaufen.
• Erwartungsgemäß wollten nun alle den Hof kaufen.
• Ein jeder überbot den anderen.
• Mortimer wusste nicht mehr, wie ihm geschah.

/11. Lied
/7_Abba_Money_z

/Beginn 0.11 Sekunden
/sprechen versteht es nicht
♫ Wenn ich nur wüsste, was das soll,
♫ warum will denn jetzt plötzlich jeder
♫ meinen Hof?

/kkm zuckt die Schultern
♫ Von früh bis spät die ganzen Leute,
♫ es will hier nur die ganze Meute
/knuffen hebt den Finger
♫ meinen Hof!

/ausschimpfen lamentiert
♫ Den ganzen Tag hör ich nur noch:
/flehen geht auf die Knie
♫ Ich will den Hof, verkauf ihn doch.

/kkm ist ratlos
♫ Was ist das nur?
♫ In einer Tour -
/ja nickt
♫ ein jeder flüstert ständig mir ins Ohr.

/wirbelhände fuchtelt
♫ Kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Ich will kaufen.
♫ Nimm mein Geld hier gleich.

/verrückt tippt sich an die Stirn
♫ Kaufen, kaufen, kaufen,
♫ den ganzen Haufen.
♫ Nur so wirst du reich.

/singen verdreht die Augen
♫ Giiiib es mir!
♫ Ich zahl den besten Preis!

/schere schlägt auf die Hand
♫ Ich will
♫ kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Nur darauf bin ich heiß.

/ja nickt
♫ Ja, darauf bin ich heiß.

/verwirrt versteht nichts mehr
♫ Noch gestern war es ruhig hier
♫ und niemand hat verlangt von mir
♫ meinen Hof.

/wutanfall wird langsam wütend
♫ Wir machten uns're Arbeit stets,
♫ doch jetzt nur noch um dieses geht’s:
♫ meinen Hof.

/nein schüttelt den Kopf
♫ Kein' ruh'gen Fleck gibt’s mehr hier drin.
/faustschütteln ballt die Faust
♫ Das nehm ich nicht mehr länger hin.

/ohwietoll ärgert sich
♫ Mich zu bequatschen, zu betatschen,
♫ ich höre nur noch eins von links und rechts.

/wirbelhände fuchtelt
♫ Kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Ich will kaufen.
♫ Nimm mein Geld hier gleich.

/verrückt tippt sich an die Stirn
♫ Kaufen, kaufen, kaufen,
♫ den ganzen Haufen.
♫ Nur so wirst du reich.

/singen verdreht die Augen
♫ Giiiib es mir!
♫ Ich zahl den besten Preis!

/schere schlägt auf die Hand
♫ Ich will
♫ kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Nur darauf bin ich heiß.


/wirbelhände fuchtelt
♫ Kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Ich will kaufen.
♫ Nimm mein Geld hier gleich.

/verrückt tippt sich an die Stirn
♫ Kaufen, kaufen, kaufen,
♫ den ganzen Haufen.
♫ Nur so wirst du reich.

/singen verdreht die Augen
♫ Giiiib es mir!
♫ Ich zahl den besten Preis!

/schere schlägt auf die Hand
♫ Ich will
♫ kaufen, kaufen, kaufen.

/ja nickt
♫ Nur darauf bin ich heiß.

/seufz seufzt
♫ Nur darauf sind sie heiß.

/Erzähler
• Ja, Raffgier ist selten gut.
• Gaukler – wer liebt sie nicht?
• Tiere, Clowns, Pferde und so weiter.
• Es fiel uns schwer, hier nur zwei Lieder auszuwählen.
• Aber fangen wir doch mit der Clownsnummer an..
• Unser Clown hier ist aus einer berühmten Clownsfamilie.
• Schon der Papa erfreute das Publikum
• mit seinen Darbietungen.
• Erleben sie hier: Flippsa

/12. Lied
/Zuerst: Carnival (32 Min.)
 
/nur emotes
 
/salto
/herumwirbeln
/handstand
/Buh!
/jonglieren
/verspotten
/prost

/13. Lied
/nächstens Lied: Oh mein Papa

/verbeugen
/singen breitet die Arme aus
♫ Schon mein Papa
♫ war einst ein großer Zirkusclown.

/kkm hebt die Augenbrauen
♫ Wie mein Papa
♫ bin ich auch Clown geworden.

/ja nickt erklärend
♫ Es liegt uns im Blut
♫ euch Spaß zu geben überall.

/herumwirbeln dreht sich im Kreis
♫ Es geht uns gut,
♫ wenn wir euch zum lachen bringen.
 
/geschichte lächelt in die Runde
♫ Ihr seht uns an
♫ mit großen Augen leuchtend hell.

/ohwietoll wedelt mit der Hand
♫ Seht eine Welt,
♫ so fern von eurer eignen.

/handstand lacht
♫ Stehn wir vor euch,
♫ dann lachen wir und machen Spaß.

/jonglieren jongliert
♫ Jonglieren geschickt,
♫ mit Äpfeln und mit Bällen.

/betrunken stolpert
♫ Stolpern gekonnt
♫ über unsere viel zu großen Schuh.

/salto überschlägt sich
♫ Wir überschlagen uns
♫ um euch zum lachen zu bringen.

/lol lacht herzlich
♫ Keine Träne seht ihr,
♫ wir zeigen nur das frohe Gesicht.

/singen macht ein strahlendes Gesicht.
♫ Diese Welt hier
♫ ist fern von allen Sorgen.

/nein schüttelt dabei den Kopf
♫ Keiner sieh uns,
♫ wenn hier danach der Vorhang fällt.

/seufz lässt die Schultern hängen
♫ Niemand will sehn,
♫ welche Tränen wir dann weinen.

/singen lächelt gequält
♫ Jeder will uns
♫ nur lachend sehen, wir sind die Clowns.

/trauern senkt den Kopf
♫ Wie es uns wirklich geht
♫ steht allein in unsren Herzen.

/Erzähler:
• Die Clowns bringen uns zum Lachen.
• Und die Magier zum Gruseln.
• Es umweht sie ein Hauch von Mystic.
• In ihrer Gegenwart kriegt man Gänsehaut.
• Erleben Sie Madame Miraculosa.

/14. Lied
/5_abracadabra_z

/Gesang ab Flöte 0.16 Sek.
/ausschimpfen schaut mit stechendem Blick ins Publikum
♫ Ihr kommt her,
♫ ihr sucht mich auf,

/ohwietoll hebt anklagend den Finger
♫ ganz heimlich nur,
♫ setzt eure Masken auf.

/schere zeigt auf die Person vor sich
♫ Damit euch bloß niemand sieht,
♫ und keiner weiß was hier geschieht.

/kkm schaut fragend
♫ Ihr wollt wissen was euch blüht,
♫ was für euch in den Sternen steht.

/reich wirft mit Glitzer um sich
♫ Ein tiefer Blick
♫ in meine Kugel
♫ und schon rollt für mich der Rubel.

/wirbelhände wirbelt magisch mit den Händen
♫ Ich sag Abracadabra
♫ und schon wirds hier makaber.

/verbeugen verbeugt sich
♫ Man nennt mich Mirakulosa,
♫ oder auch Lady Famosa.

/nein schüttelt den Kopf
♫ Nein, ihr wisst nicht,
♫ was die Zukunft bringt,

/entschuldigen flüstert beschwörend
♫ was euch stärkt
♫ oder in die Knie zwingt.

/schere präsentiert die Hand
♫ In eurer Hand seh ich,
♫ schlecht oder gut,
♫ seid ihr gar feig oder habt ihr Mut.

/wirbelhände wirbelt magisch mit den Händen
♫ Ich sag Abracadabra
♫ und schon wirds hier makaber.

/verbeugen verbeugt sich
♫ Man nennt mich Mirakulosa,
♫ oder auch Lady Famosa.

/flirten zwinkert
♫ Willst du wissen,
♫ ob er treu ist
♫ oder ob er heimlich eine andre küsst.

/unhöflich zeigt auf dich
♫ Wie dein Nebenbuhler heißt
♫ und ob der Erbonkel ins Gras bald beißt.

/verwirrt schaut fragend
♫ Und wie stehts um dich selber gar
♫ ist dir vergönnt noch so manches Jahr?

/warmehände reibt sich die Hände
♫ Ich sag euch genau, was ihr hören wollt
♫ dafür will ich nichts andres als euer Gold.

/wirbelhände wirbelt magisch mit den Händen
♫ Ich sag Abracadabra
♫ und schon wirds hier makaber.

/verbeugen verbeugt sich
♫ Man nennt mich Mirakulosa,
♫ oder auch Lady Famosa.

/wünschelgängerei holt ihr Pendel heraus
♫ Die Magie liegt mir im Blut,
♫ diese Kunst beherrsch ich absolut.

/angreifen kreischt
♫ Schwarz oder weiß, ganz egal.
♫ ich mach sie mit zunutz auf jeden Fall.

/tanz_mensch3
/ersatzweise Hobbit1

/zeigen zeigt direkt auf dich
♫ Was wünscht du, was darf es sein?
♫ Teufelskraut und Hexensabber, Krötenbein.

/trinken zieht eine Flasche heraus und trinke
♫ Der Trank gebraut, in Vollmondnacht,
♫ hat noch immer den Erfolg gebracht.

/unhöflich flüstert heiser
♫ Mich zu betrügen sei nicht versucht,
♫ sonst bist du bis in dein Grab verflucht.

/me löst sich in Luft auf


/Erzähler
• Die Gaukelei wird die Leute wohl immer faszinieren.
• Zu den Stücken gehören auch zwei Julfesterzählungen.
• Auch die wollen wir euch nicht vorenthalten.
• Das erste heißt:
• Die Harfe des Zwergolaus.
• Zwergolaus hat eine Zauberharfe,
• die er für sein Bärengespann braucht,
• mit dem er die Geschenke überbringt.
• Wenn er auf der Harfe spielt, gehorchen sie ihm.
• Aber was wäre eine solche Geschichte ohne Bösewicht.
• Dieser erscheint in Form der Hexe Hexfamagil.

/15. Lied
/DerKomissar_z  
/Die Hexe schleicht herum, Liedtext beginnt nach 1.06 Min.
/immer wieder herumschleichen und beobachten, zwischendurch den Text abdrücken.
/schauen betrachtet die Gesellschaft aus sicherer Entfernung
/erschauern gruselt bei dem Anblick
○ Zwelfen, lauter Zwelfen
/me schleicht in gebührendem Abstand vorbei
/entschuldigen hebt verzweifelt die Hände
○ Ich hasse Zwerge

/1.06
/kkm fragt sich
♫ Wo ist die Harfe, verdammt!
/zeigen zeigt auf die Zwelfen
♫ Sie wuseln da herum allesamt.

/nein schüttelt den Kopf
♫ Nirgends dort kann ich sie sehn,
/seufz seufzt
♫ weil sie mir im Weg stehn.

/Die emotes auf 40 Sekunden verteilen.

/schauen reckt den Hals und schaut
/me schleicht herum
/wutanfall sieht nichts und wird wütend
/me schleicht weiter
/ungeduldig schaut böse

/verwirrt ist nachdenklich
♫ Das Ding, es muss irgendwo sein,
♫ ich schleiche mich ganz leise hinein.

/herausfordern wird ungehalten
♫ Igitt so viele Zwerge da vorn,
♫ da packt mich hilfloser Zorn.

/singen rümpft die Nase
♫ Zu nah an sie ran komm ich nie,
♫ denn ich hab eine Zwergenallergie.

/danken knetet die Hände
♫ Komm ich mal doch zu nah an sie heran,
♫ fängt jedes mal der Niesreiz an.

/Emotes auf 24 Sek. verteilt.

/verwirrt überprüft den Sitz ihrer Maske
/ja ist zufrieden mit dem Ergebnis
/seufz hofft, ihre Haare sitzen danach noch gut

/kkm hebt die Hände
♫ Drum trag ich ne Maske wie ihr seht
/ja nickt
♫ und ich denke doch, dass ihr mich versteht.

/warmehände reibt sich in Vorfreude die Hände
♫ So komm ich nah an sie heran,
♫ damit ich schnell die Harfe klauen kann.

/schauen schaut warnend
♫ Dreh di ned um, seid ned dumm.
/ja nickt
♫ denn ich, die Hexfamagil die geht um.

/wutanfall kriegt Wut
♫ Ich krieg Migräne von dem Zwergengesang,
♫ drum warte ich nicht mehr lang.

/unhöflich flüstert angewidert
♫ Dreht euch ned um, Zwergenbrut,
♫ und bringt die Hexe nur nicht Wut.

/jubeln lacht in Vorfreude
♫ Bald schon wird es soweit sein
♫ und diese Harfe ist mein.


/Erzähler
• Die Helfer des Wickigard wollen aber nicht nur arbeiten.
• Wenn der Oberzwerg schläft, geht es erst richtig los.
• Von der Bedrohung durch die Hexe haben sie nichts bemerkt.

/16. Lied
/Have_a_Party_z (6)

/0.06
/jubeln freut sich tierisch
♫ Die Arbeit ist geschafft
♫ und wir ham noch viel Kraft,
/trinken trinkt
♫ trinken, rauchen, feiern, singen,
♫ die Lauten zum Qualmen bringen.

/herausfordern grölt laut
♫ Wir wollen feiern.
♫ yeah yeah
♫ Wir wollen feiern.

/tanzen3 hüpft herum
♫ Schwingt vergnügt die Haxen,
♫ nur keine Faxen,
♫ wir wollen feiern heut Nacht.

/zeigen zeigt auf Wickis Zimmertür
♫ Der Wicki der schläft fest,
♫ drum feiern wir ein Fest.
/gratulieren reibt sich die Hände
♫ Wir machen durch bis morgen früh,
♫ Zwergolaus, der merkt das nie.

/herausfordern grölt laut
♫ Wir wollen feiern.
♫ yeah yeah
♫ Wir wollen feiern.

/tanzen3 hüpft herum
♫ Schwingt vergnügt die Haxen,
♫ nur keine Faxen,
♫ wir wollen feiern heut Nacht.

/tanz_hobbit tanz wild
 
/seufzen seufzt erleichtert
♫ Ein Jahr fast ist nun Ruh,
♫ die Arbeit ist tabu.
/verspotten streckt die Zunge raus
♫ Wir machen uns nicht krumm
♫ und keiner scheucht uns rum,
♫ mach dies mach das!

/herausfordern grölt laut
♫ Wir wollen feiern.
♫ yeah yeah
♫ Wir wollen feiern.

/tanzen3 hüpft herum
♫ Schwingt vergnügt die Haxen,
♫ nur keine Faxen,
♫ wir wollen feiern heut Nacht.

/nachdenken fragt sich
♫ Was darf es heute sein?
♫ Bier oder lieber Wein?
/geschichte winkt ab
♫ Ganz egal, was du willst,
♫ womit den Durst du stillst.

/herausfordern grölt laut
♫ Wir wollen feiern.
♫ yeah yeah
♫ Wir wollen feiern.

/tanzen3 hüpft herum
♫ Schwingt vergnügt die Haxen,
♫ nur keine Faxen,
♫ wir wollen feiern heut Nacht.
♫ Vorbei sind Müh und Plag
♫ für diesen einen Tag.

/jubeln grölt laut
♫ Heut grölen wir zusammen
♫ wir Zwergenelfendamen.

/herausfordern grölt laut
♫ Wir wollen feiern.
♫ yeah yeah
♫ Wir wollen feiern.

/tanzen3 hüpft herum
♫ Schwingt vergnügt die Haxen,
♫ nur keine Faxen,
♫ wir wollen feiern heut Nacht.
/ausschimpfen hebt die Hand
♫ Jawoll.
♫ Wir wollen feiern heut Nacht.
/flehen freut sich
♫ Ausschweifend
♫ Wir wollen feiern heut Nacht.

/Erzähler
• Die Geschichte endet im Guten.
• Die Hexe fiel ihrer Zwergenallergie zum Opfer.
• Ein weiteres Julmärchen handelt von einem magischen Kamm.
• Die Zwergendamen hatten ein geheimnisvolles Kästchen gefunden.
• Noch ahnten sie nicht, was sich darin verbarg.

/17. Lied:
/7_Ghostrider_z

/0.00
/sprechen staunt
♫ Was ist das denn, was halte ich da nur in meiner Hand?

/kkm zuckt die Schultern
♫ So unscheinbar und auch so fremd wie ich nie etwas fand.

/singen ist ratlos
♫ Aus schlichtem Holz ein kleiner Block, mit Runen-Zeichen drauf.

/erschauern schaudert
♫ Doch eines kann ich deutlich spüren.
♫ Magie liegt in der Luft.

/nachdenken überlegt
♫ Ein U, ein W
♫ und noch ein G
♫ gebrannt in das Holz hinein.

/knuffen untersucht das Kästchen
♫ Kein Hebel gibt’s, kein Schloss daran und auch kein Schlüssel bei.

/nein schüttelt ratlos den Kopf
♫ Wie soll ich es nur öffnen sag, wer hilft mir nur dabei?

/ohwietoll schnuppert
♫ Riech ich daran, was seltsam ist, es hat gar keinen Duft.

/erschauern schaudert
♫ Doch eines kann ich deutlich spüren.
♫ Magie liegt in der Luft.

/nachdenken überlegt
♫ Ein U, ein W
♫ und noch ein G
♫ gebrannt in das Holz hinein.

/wutanfall trampelt darauf herum
♫ Werf ich's zu Boden hilft das nichts, das Kästchen, es bleibt ganz.

/verwirrt ist verwirrt
♫ Wie macht man's auf, was hilft da nur, vielleicht ein Hexentanz?

/Buh! reißt die Augen auf
♫ Abrakadabra ruf ich laut, mein Zauber, der verpufft.  

/erschauern schaudert
♫ Doch eines kann ich deutlich spüren.
♫ Magie liegt in der Luft.

/nachdenken überlegt
♫ Ein U, ein W
♫ und noch ein G
♫ gebrannt in das Holz hinein.

/seufz seufzt
♫ Ich glaub, ich muss mir Hilfe holn, allein pack ich das nicht.

/ausschimpfen ist überzeugt
♫ Ein kleiner Zauber hier nicht wirkt und es zerbricht auch nicht.

/wegwischen steckt das Kästchen ein
♫ Ich steck es weg, damit es nicht die anderen berührn.

/erschauern schaudert
♫ Denn eines kann ich deutlich spüren.
♫ Magie liegt in der Luft.

/nachdenken überlegt
♫ Ein U, ein W
♫ und noch ein G
♫ gebrannt in das Holz hinein.

/erschauern schaudert
♫ Es könnte Saurons Werk sein.

/Erzähler
• Ein Kundiger kam schließlich hinter das Geheimnis des Kästchens.
• Darin lag der Kamm eines berühmten Barbiers.
• Eingearbeitet war eine Locke von Goldbeere.
• Die Besitzerin dieses Zauberkammes bekam die schönsten Haare Mittelerdes.
• Die böse Zauberin Hexmagil wollte diesen unbedingt haben.

/18. Lied
/I_cant_dance


/me geht aufgeregt hin und her
/Gesang zu Clari
/0.20
/ausschimpfen schüttelt den Kopf
♫ Socken!
♫ Das kann nicht sein!
/verwirrt ist ratlos
♫ Wie kommen die da nur in das Kästchen rein?
/singen breitet die Arme aus
♫ Socken!!
♫ Welch ein schlechter Scherz.
/kkm zuckt die Schultern
♫ Das kann doch nur irgendeine dumme Verwechslung sein!
/faustschütteln ballt die Hand zur Faust
♫ Die brauch ich nicht.
♫ Die will ich nicht.
/erschauern schaudert
♫ Zumal sie auch noch von diesen Bärtigen Musen sind.
/ohwietoll ist sich sicher
♫ Die brauch ich nicht.
♫ Die will ich nicht.
/verrückt tippt sich an die Stirn
♫ Diese Zwergenweiber haben ja Haare sogar in ihrem Gesicht.
/seufz seufzt verzweifelt auf
♫ Wo ist er?
♫ Wo ist der Kamm?
/ausschimpfen nickt grimmig
♫ Ich kann es mir schon denken, schau ich das Kästchen an.
/nachdenken überlegt
♫ Kein U, kein W
♫ und auch kein G.
/schere sieht es ein
♫ Das ist das falsche Kästchen! Verdammtes Zwergenpack.
/brüllen wird wütend
♫ Ich brauch ihn.
♫ Er muss her.
/danken hebt den Daumen
♫ Die schönsten Haare stehen nur mir allein zu.
/angreifen schreit
♫ Ich brauch ihn,
♫ ja er muss her.
/sprechen schaut durchdringend
♫ Keine Mittel werde ich hier scheuen,
♫ bis ich ihn in meinen Hände halte.
♫ Niemand kann mich aufhalten.

/herausfordern denkt an die Zwerginnen
/faustschütteln ballt die Faust

/kauern ekelt sich
♫ Dieses Kästchen, es stinkt penetrant
♫ nach Zwergenfüßen, oh wie eklig das ist.
/zeigen zeigt auf das Kästchen
♫ Schau dir diese Socken nur an.
♫ Fein säuberlich gefaltet alle in Reih und Glied.
/verrückt tippt sich an die Stirn
♫ Das ist krank.
♫ Skandalös!
/seufz seufzt
♫ Haben diese Weiber denn kein Gefühl für Eleganz?
/wutanfall stampft wütend auf
♫ Das ist krank.
♫ Skandalös!
/flehen ist verzweifelt
♫ Dieser Anblick schock mich jetzt wirklich.
♫ Darauf war ich nicht vorbereitet, schrecklich.
/heul heult gequält auf
♫ Wie soll ich das nur verdauen, diese Schmach.
/kkm ist ratlos
♫ Was mach ich nur?
♫ Wie bekomme ich den Kamm?
/schere ist entschlossen
♫ Da hilft nur
♫ die harte Tour.
/nein schüttelt den Kopf
♫ Denn freiwillig werden die ihn niemals hergeben.
/schere ist sich sicher
♫ Ja da hilft nur
♫ die harte Tour.
/nachdenken überlegt
♫ Da heißt es für mich jetzt, ganz genau zu überlegen.

/ohwietoll hebt den Finger
♫ Nichts überstürzen!

/danken ist froh
♫ Ein paar Tage hab ich noch.

/flehen schaut flehentlich
♫ Doch dann brauch ich ihn.
/me geht in Gedanken versunken au f und ab.

/Erzähler
• Oh ja, wir fürchten die Hexen und Zauberer dieser Welt.
• Aber die Bösewichte sind halt ein Bestandteil so vieler Erzählungen.
• Ich bin ja nur froh, dass heute anscheinend die Putzfrau nicht da ist.
• Diese Agatha Putzteufel.
• Oder hieß sie Putzfimmel? Egal.
• Da räum ich ja lieber selber auf.

/Agathe drängt sich durch die Menge

/19. Lied
/wurmdrin
/Musik genau nach Bagpipe

/0.14
/kkm schaut sich entsetzt um
♫ Kaum bin ich fertig hier mit putzen
♫ geht es von vorn los.

/zeigen zeigt auf den Becher
♫ Da liegt ein leerer Becher da hinten,
♫ wer war denn das bloß?

/seufz verdreht die Augen
♫ Wann krieg ich hier denn
♫ mal meine Ruh.

/ja nickt bestätigend
♫ Seit Jahren schau ich
♫ jetzt hier schon zu.

/nein schüttelt verzweifelt den Kopf
♫ Und ich frage mich
♫ wie kann man ferkeln so wie ihr das tut

/schere ist ratlos
♫ tagaus tagein
muss das denn sein?

/schauen schaut nach rechts
♫ Denn ich schaue nach rechts,
♫ da liegt Haufen Zeugs rum.

/schauen schaut nach links
♫ Ich schau nach links,
♫ sieht nicht besser aus, nein.

/stirnschlag seufzt schwer
♫ Und ich komm am Ende zu dem Schluss:
♫ Hier muss ich putzen.
♫ Hier muss ich putzen.
 
/zeigen zeigt auf den Ponymist
♫ Die Stinkekacke liegt hier so rum
fast wie von ner Herde?

/ungeduldig schaut streng
♫ Wer war das von euch und sagt nicht,
♫ das warn die Pferde.

/schauen sieht sich um
♫ Ich seh hier nicht einen einzgen Gaul,
♫ Und jeder kriegt eine aufs Maul,

/unhöflich schaut böse ins Publikum
♫ den ich erwisch
♫ von euch dass er das
♫ war mit dem ganzen Mist,
♫ alles klar?

/schauen schaut nach rechts
♫ Denn ich schaue nach rechts,
♫ da liegt Haufen Zeugs rum.

/schauen schaut nach links
♫ Ich schau nach links,
♫ sieht nicht besser aus, nein.

/stirnschlag seufzt schwer
♫ Und ich komm am Ende zu dem Schluss:
♫ Hier muss ich putzen.
♫ Hier muss ich putzen.

/ausschimpfen schaut ihr Gegenüber durchdringend an
♫ Hast du das endlich nun geschnallt, ich
♫ putz hier n Dreck fort.
♫ Dafür krieg ich auch noch kaum Lohn.

/nein schüttelt ratlos den Kopf
♫ Ich frag mich, warum
♫ mach ich das nur.

/trauern lässt die Schultern hängen
♫ Warum schalt ich nicht längst
♫ schon auf stur.

/singen fuchtelt mit den Händen
♫ Wenns wieder heißt
♫ mach dies, mach das,
♫ putz hier putz dort.

/schauen schaut nach rechts
♫ Denn ich schaue nach rechts,
♫ da liegt Haufen Zeugs rum.

/schauen schaut nach links
♫ Ich schau nach links,
♫ sieht nicht besser aus, nein.

/stirnschlag seufzt schwer
♫ Und ich komm am Ende zu dem Schluss:
♫ Hier muss ich putzen.

/schauen schaut nach rechts
♫ Denn ich schaue nach rechts,
♫ da liegt Haufen Zeugs rum.

/schaut nach links
♫ Ich schau nach links,
♫ sieht nicht besser aus, nein.

/entschuldigen ist verzweifelt
♫ Und ich komm am Ende zu dem Schluss:
♫ Hier muss ich putzen.

/me schaut fragend
♫ Soll ich wirklich putzen?

/verwirrt erkennt mit Schrecken
♫ Ja, ich muss putzen.

/faustschütteln ist verärgert
♫ Dämliches putzen.


/Erzähler
• So ein Mist. Ich dachte, wir kommen aus vor der.
• Es gibt noch so vieles, von dem man erzählen kann.
• Lustige Geschichten oder trauige,
• fröhliche, zu Herzen gehende.
• Ein großes Lob an die Schauspieler.
• Sie gaben alle ihr Bestes
• und haben bis zum Umfallen geprobt
• für diesen einen Tag - für euch.
• Aber all die Geschichten erwachen nur zum Leben,
• wenn es Leute wie euch gibt,
• die sie sehen wollen.
• Die Theatergruppe der Ziehenden Musikanten
• bedankt sich für euer zahlreiches Erscheinen.
• Eines verbindet alle miteinander.
• Die Musik.
• Und die war sicher nicht nur für uns hier die erste große Liebe.

/20. Lied
/Schlusslied:
 
/Miles Music
 

Nach oben