Die Bauernschläue eines Knechtes

 

 

GoodBadUgly_z (5)

 

 

 

E► Mortimer saß auf seinem Pony und schaute über die Felder.

 

/schauen schaut in die Ferne

 

/zeigen zeigt auf seine Felder
M• Das gehört nun alles mir.

/me lächelt
M• Geerbt vor einem halben Jahr von meinem Ohm.

/umsehen denkt an den Ohm
M• Möge er in Frieden ruhen.

/me atmet tief durch


E► Er schloss die Augen, atmete tief durch.

 

E► Mortimer stieg von seinem Pony

 

/me steigt vom Pony


E► Sein Pferdchen schnaubte leise und er gedachte seines Ohms Oldimer Schattenhand

 

/schwertgruß ehrt den Ohm

Lied:

Old-Shatterhand_z (7)

0.04
/seufz seufzt
♫ Für immer
/sprechen schließt kurz die Augen
♫ gingst du fort.

/trauern ist traurig
♫ An einen
/ja nickt versonnen
♫ andren Ort.

/nachdenken schaut zum Himmel
♫ Ich denke
/danken denk an den Ohm
♫ oft an dich.

/ohwietoll hebt die Hand
♫ Mein Herz
/nein schüttelt den Kopf
♫ vergisst
/seufz ist schwer ums Herz
♫ dich nie.

/entschuldigen erinnert sich gut
♫ Du liebtest
♫ dieses Land.

/schweiß_wegwischen fährt sich über die Stirn
♫ Hast Arbeit
/ja nickt
♫ nur gekannt.

/sprechen betrachtet das Land
♫ Und nun
♫ ist es mein.


♫ Ich tu
/danken schwört sich
♫ mein Bestes
/kkm hebt die Schultern
♫ zu bestehn.

/sprechen schaut in die Ferne
♫ Die Felder,
/geschichte lächelt
♫ weit und schön.
/ohwietoll schaut auf die aufgehende Sonne
♫ Im Sonnenaufgang erstrahlen.
/umsehen sieht sich um
♫ Die Wiesen,
♫ saftig grün.

/schauen schaut über die Hügel
♫ Nie hab ich Schöneres gesehn.
/sprechen denkt nach
♫ Die Tage
/ja nickt
♫ vergehen schnell.
/faustschütteln ballt die Faust
♫ Die Arbeit
/singen ist zufrieden
♫ füllt sie aus.
/seufz seufzt
♫ Die Knochen
/ja nickt
♫ tun oft weh.
/kkm hebt die Schultern
♫ Und doch
/sprechen freut sich
♫ möcht ich sonst
/herumwirbeln dreht sich glücklich
♫ nirgendwo sein

 

 

E► In der Ferne hörte er Hufgetrappel.

 

/geschichte lauscht

 

/singen überlegt


E► Das musste sein Knecht sein,

E► der sich zur Arbeit auf den Feldern einfand.

 

/seufz seufzt


E► Die Ruhe dieses Morgens war vorbei.

 

/kkm zuckt die Schultern
 

E► Die Äcker mussten bestellt werden.

 

/schweiß_wegwischen schwitzt jetzt schon

 

E► Müßiggang war noch nie eine seiner Eigenschaften gewesen.

 

/umsehen schaut sich um


E► Mortimer sah sich um und stellte erfreut fest,

 

/jubeln jubelt

 

E► dass es nicht sein Knecht, sondern Antonia, seine Liebste war.

 

/sprechen strahlt


E► Er hatte den Hof nach ihr benannt in San Antonia Hof.

 

/flirten sieht seiner Antonia entgegen

 

/zeigen zeigt auf Antonia

 

E► Und sie war seine
E► San Antonia Rose

Lied:

6_Sanantoniorose_z (6)

 

0.00
/flirten strahlt Antonia an
♫ Schon vor langer Zeit
♫ hab ich sie gesehen.

/seufz seufzt selig
♫ Keine war sonst so schön
♫ wie Milch und Blut.

/danken freut sich unendlich
♫ Und zu meinem Glück
♫ hat sie mich erhört.

/herumwirbeln dreht sich glücklich
♫ Und nun sind wir
♫ vereint für immer.

/sprechen strahlt
♫ Keinen Tag mit ihr
♫ habe ich je bereut.

/küssen küsst Antonia
♫ Sie ist meine große Liebe
♫ schon sehr lang.

/schere ist sich ganz sicher
♫ Und zu meinem Glück
♫ da liebt sie auch nur mich.

/ja nickt
♫ Ja ich weiß, das bleibt für immer.

/entschuldigen geht auf die Knie
♫ Sie ist meine Liebe,
♫ meine San Antonia Rose.

/ausschimpfen schüttelt den Kopf
♫ Nichts trennt uns je
♫ sie gehört zu mir.

/faustschütteln ballt die Faust
♫ Für sie gäb ich mein Leben
♫ ganz ohne Frage hin,

/singen breitet die Arme aus
♫ weil ich doch nur
♫ mit ihr glücklich bin.

/sprechen schaut selig
♫ Tag für Tag habe ich das Glück
♫ an ihrer Seite zu leben hier und jetzt.

/gratulieren hebt den Daumen
♫ Wenn wir zwei immer
♫ nur zusammen sind,
/nein schüttelt den Kopf
♫ kann uns gar nichts mehr geschehen.

Gut 1 Min. beide
/tanz_hobbit


/entschuldigen geht auf die Knie
♫ Sie ist meine Liebe,
♫ meine San Antonia Rose.

/ausschimpfen schüttelt den Kopf
♫ Nichts trennt uns je
♫ sie gehört zu mir.

/faustschütteln ballt die Faust
♫ Für sie gäb ich mein Leben
♫ ganz ohne Frage hin,

/singen breitet die Arme aus
♫ weil ich doch nur
♫ mit ihr glücklich bin.

/sprechen fühlt starkes Herzklopfen
♫ San Antonia Rose
♫ ja nur dir allein

/flirten schaut Antonia verliebt an
♫ gehört mein Herz
♫ jetzt, für immer und alle Zeit.

/herumwirbeln dreht sich glücklich
♫ San Antonia Rose,
♫ kann ich nur bei dir sein

/schwertgruß ist überzeugt
♫ werd ich alles überstehen,
♫ was auch kommt.

 

 


/geschichte erzählt


E► Antonia hatte die Satteltaschen voll gepackt,

 

/jubeln freut sich

 

E► so dass es für ein zweites und sogar ein drittes Frühstück

 

/danken hebt den Daumen

 

E► für ihn und den Knecht reichen würde.

 

/küssen küsst Antonia


E► Mortimer nahm sie in seine Arme

E► und gab ihr einen Kuss.

 

/schauen schaut, wer da kommt


E► Wieder war das Traben eines Ponys zu hören

 

/gruß grüßt Schlaubert

 

E► und diesmal kam wirklich Schlaubert, der Knecht.

E► und sie machten sich erst mal über das Essen her.

 

/essen isst sich satt


E► Nachdem sie sich gesättigt hatten,

 

/ja nickt

 

E► konnte die Arbeit beginnen.

 

E► Antonia ritt zurück und die beiden spuckten in die Hände

 



Lied

bruttosozial_z (6)

 

/essen isst

♫ Ist morgens nun das erste Frühstück vorbei,

/gähnen streckt sich

♫ dann strecken wir uns und dann gehen wir zwei

 

/geschichte erklärt ganz wichtig

♫ unserer Arbeit nach am Haus und auf dem Feld

♫ dann wird von uns fleißig der Acker hier bestellt.

 

/ohwietoll hebt den Finger

♫ Und bis das zweite Frühstück dann mal beginnt

/ja nickt

♫ ist noch ein wenig Zeit, die schnell verrinnt.

 

/muskelspiel zeigt seine Muskeln

♫ Oh ja, dann packen wir an und schuften sogleich.

 

/umsehen sucht

♫ Wo steht das Saatgut für den Hafer nur?

 

/schauen schaut nach dem Pony

♫ Warum wiehert mein Pony denn in einer Tour?

 

/stirnschlag fällt plötzlich ein

♫ Ach ja sein Wassertrog ist nicht gefüllt.

♫ Und nachdem das Pony seinen Durst gestillt,

 

/niederknien arbeitet

♫ dann werden erst mal die Rüben gesteckt,

♫ beim Pflügen der Felder die Würmer erschreckt.

 

/niederknien steckt die Tüften rein

♫ Die Tüften tief in die Erde gebohrt.

 

/ausschimpfen knurrt der Magen

♫ Das zweite Frühstück, das ist längst überfällig,

 

/ja nickt bekräftigend

♫ die Entfettung droht nun schon ganz unterschwellig.

/erschauern kriegt leichte Panik

 

/essen isst

♫ Genüßlich gemampft und wieder eingepackt,

/ohwietoll hebt den Finger

♫ dann geht es weiter im gleichen Takt.

 

/schweiß_wegwischen schwitzt allmählich

♫ Dann wird der Kohl geerntet im Dauerlauf,

♫ die Schnecken vernichtet noch obendrauf.

 

/seufz seufzt erleichtert

♫ Ja dann ist auch schon wieder Essenszeit.

 

 

/tanz_hobbit

 

 

/gähnen streckt sich

♫ Und nach dem Mittagsschlaf geht es pünktlich dann wieder los.

 

/glucksen kichert

♫ Dann essen wir ganz schnell unser Fleisch mit Kloß.

/essen schmatzt genüsslich

 

/schere bekräftigt

♫ Wir machen weiter, ganz frisch gestärkt,

/faustschütteln sprüht vor Energie

♫ haben Energie, was man auch direkt merkt.

 

/knuffen wirft Mais auf die Erde

♫ Dann wird tief in die Furche rein der Mais gesät,

/singen verdreht die Augen

♫ bis wir da fertig sind ist es schon recht spät.

 

/danken hebt den Daumen

♫ Dann auch noch die Vogelscheuchen aufgestellt.

 

/singen singt

♫ Und bei der Arbeit wird ein Lied gesungen.

 

/glucksen freut sich

♫ Und kaum sind die letzten Töne verklungen.

 

/pfeifen pfeift dem Pony

♫ Dann wird alles fein sauber auf das Pony gepackt

/trauern ist redlich geschafft

♫ für heute haben wir uns genug abgeplackt.

 

/essen isst

♫ Dann essen wir erst mal nach des Tages Joch

/ja nickt

♫ unser karges Mahl, für uns Beide reichts grad noch.

 

/sprechen zählt auf

♫ Hühnerbeine, Käsebrote und ein Fass Bier,

/salutieren salutiert

♫ vor uns stehen schon alle Ameisen Spalier.

 

/nachdenken denkt nach

♫ Himbeertorte, Apfelmus und Erdbeerwein,

♫ ist ganz wichtig, auch der Nachtisch muss sein.

 

/faustschütteln ist sich sicher

♫ So gestärkt schaffen wir's dann auch bis nach Haus.

 

E► Ja, aber noch war es nicht soweit,

E► dass sie nach Hause reiten konnten.

 

/verwirrt schaut, was Arbeit anliegt


E► Es ging schon auf die Mittagszeit zu,

E► das zweite Frühstück war längst verspeist

E► und die beiden Männer hatten hart gearbeitet.

 

/schweiß_wegwischen


E► Sie warteten darauf, dass Antonia weitere Verpflegung brachte.

 

/umschauen hält nach Antonia Ausschau


E► Sie hörten auch bald Hufgetrappel,

E► aber es kam von der anderen Seite.

 

/ohwietoll kratz sich am Kopf


E► Erstaunt blickten sie in die Richtung,

E► aus der das Geräusch zu hören war.

 

/kkm hebt die Schultern


E► Sie sahen zuerst nur eine Staubwolke,

E► aber dann war auch ein Reiter zu erkennen.

 

/seufz seufzt entnervt


E► Mortimer stöhnte innerlich auf.

E► Es war Ben, sein Nachbar von der Benanza Farm.

 

E► Er ritt auf Mortimer zu und zügelte sein Pferd vor ihm.
 

/verrückt schaut Ben skeptisch an

E► Schon zu Lebzeiten seines Ohms

E► wollte dieser den Hof und das Ackerland kaufen,

E► aber der hatte sich beständig dagegen gewehrt.

 

/nein schüttelt energisch den Kopf


E► Auch Mortimer hatte nicht die Absicht, zu verkaufen.
E► Eines war ihm klar. Sein Nachbar wollte ihm keinen Freundschaftsbesuch abstatten,

E► denn als Freund konnte man ihn nicht bezeichnen.

 

/unhöflich verzieht das Gesicht


E► Ben machte sich nicht mal die Mühe, vom Pferd zu steigen.
E► Er musterte die beiden Arbeitenden von oben herab und meinte:

 

/faustschütteln ballt die Faust

B• Na, Morti, bist du endlich zur Vernunft gekommen?
B• Oder hast du noch immer nicht genug Schwielen an deinen Händen.

/umsehen schaut über das Land

B• Verkauf endlich an mich.

B• Dann kannst du mit meinem Geld deiner Antonia auch mal etwas bieten.

/lol lacht meckernd
B• Sonst läuft sie dir noch weg.“

B• Er ließ ein meckerndes Lachen hören.

 

Lied:

7_Bonanza_z (7)

 

0.03

/faustschütteln zeigt die Faust

♫ Was hast du gedacht?

♫ ICH hab die Macht!

♫ Benanza

 

/zeigen zeigt auf das Land

♫ Hier und dort und überall,

♫ mir gehört das Land.

 

/salutieren salutiert

♫ Nur ich bin das Gesetz

♫ hier und jetzt!

♫ Benanza

 

/angreifen schaut bitterböse

♫ Widersetzt du dich,

♫ vernicht ich dich,

♫ ja das versprech ich dir.

 

/faustschütteln fordert

♫ Verkaufe das

♫ noch heut an mich.

♫ Mach dich endlich frei.

 

/umsehen schaut sich um

♫ Gutes Land

♫ ist nur mein Land!

♫ Benanza

 

/brüllen brüllt einschüchternd

♫ All das hier

♫ steht mir zu,

♫ ich zahle gut dafür.

 

/lol lacht dröhnend

♫ Benanza

♫ bin IIIIICCH!

 

 


E► Mortimer war wütend geworden.
 

/faustschütteln droht mit der Faust

 

M• Meine Antwort ist immer noch die gleiche.

M• Mach, dass du von meinem Grund und Boden verschwindest.

 

/reittier_aufbäumen


E► Ben grinste überheblich, riss sein Pferd herum

E► und trabte durch die frisch gepflügten und bepflanzten Felder.

 

/seufz seufzt

 

E► Es war inzwischen Mittagszeit.

/sitzen setzt sich hin

E► Mortimer setzte sich in den Schatten eines Baumes.

E► Der Besuch seines unliebsamen Nachbarn machte ihm zu schaffen.

 

/nachdenken denkt intensiv nach

 

E► Sein Knecht Schlaubert saß neben ihm.

E► Er sann darüber nach, wie er ihm helfen konnte.
 

Lied:
Highnoon_z (4)

 

0.05

/seufz seufzt still in sich hinein

♫ Ach je, wie kann ich ihm nur helfen?

/singen regt sich auf

♫ Nein so geht es nicht weiter.

/nachdenken runzelt die Stirn

♫ Denn dieser Ben wird niemals ruhen.

/sprechen nickt

♫ Er

♫ erreicht sein Ziel.

/trauern schaut besorgt auf Mortimer

♫ Mein Herr ist dem hier nicht gewachsen.

/verwirrt kratzt sich am Kopf

♫ Das wird sein frühes Ende sein.

/ohwietoll erinnert sich

♫ Genau wie's schon bei seinem Ohm war.

/ausschimpfen hebt den Finger

♫ So geht’s nicht weiter.

/schere ist entschlossen

♫ Ich muss ihm helfen.

/nachdenken denkt nach

♫ Was soll ich tun?

/kkm hebt die Schultern

♫ Wie fang ich's an?

 

/seufz seufzt leise


E► Bald darauf erschien dann auch Antonia und brachte Essen für die Männer.

 

/knabbern isst


E► Sie verschlangen es heißhungrig.
E► Der Hobbitdame waren die Verwüstungen in dem Feld nicht entgangen.
E► Mortimer erzählte ihr kurz von dem Besuch des Nachbarn.
E► Antonia ballte ihre kleinen Hände zu Fäusten.

 

/angreifen ist wütend

A• Dieser miese Fiesling. Was denkt der sich, wer er ist.

 

/trauern lässt die Schultern hängen


E► Dann ließ sie resigniert die Schultern hängen.
E► Sie sah ihren Liebsten an und sagte.

 

/kkm hebte beide Arme

A• Vielleicht wäre es ja doch besser, nachzugeben.

/nein schüttelt den Kopf
A• Wir bekommen doch niemals Ruhe vor dem.

/sprechen sagt beschwörend
A• Weißt du, gestern habe ich gehört, dass ein schöner Hof zu verkaufen ist.
A• Und der wäre auf der anderen Seite vom Fluss

 

E► Mortimer schaute entsetzt.

 

/singen schnappt nach Luft

 

M• Wir sollen weg von hier?

 

Lied
Riverside_z (8)

0.08
/wutanfall wird wütend
♫ Ich soll hier gehen
♫ von meinem Hof und Grund?

/verwirrt tippt sich an die Stirn
♫ Soll rennen wie ein Hund?
♫ Soll fliehen einfach so?

/zeigen zeigt auf das Land
♫ All unser Land hier
♫ das soll dann ihm gehörn?
/faustschütteln ballt die Faust
♫ Dann hätte er gesiegt.

/kkm zuckt die Schultern
♫ Ja denkst du, er würd mir je geben,
♫ was es denn wert ist?

/ausschimpfen hebt den Finger
♫ Bei Niemand tat er das je.

/unhöflich winkt ab
♫ So etwas wie Ehre
♫ das kennt der doch nicht.

/seufz seufzt
♫ Der zieht mich über'n Tisch.

/wutanfall wird wütend
♫ Und ich soll gehen
♫ von meinem Hof und Grund?

/verwirrt tippt sich an die Stirn
♫ Soll rennen wie ein Hund?
♫ Soll fliehen einfach so?

/zeigen zeigt auf das Land
♫ All unser Land hier
♫ das soll dann ihm gehörn?
/faustschütteln ballt die Faust
♫ Dann hätte er gesiegt.

/verwirrt schüttelt verständnislos den Kopf und wiederholt
♫ Ich soll wirklich gehen
♫ von meinem Hof und Grund?

/wutanfall wird wütend
♫ Soll rennen wie ein Hund?
♫ Soll fliehen einfach so?
/zeigen zeigt auf das Land
♫ All unser Land hier
♫ das soll dann ihm gehörn?
/faustschütteln ballt die Faus
♫ Dann hätte er wirklich gesiegt.

/wutanfall wird wütend
♫ Ich will nicht gehen
♫ von meinem Hof und Grund!

/verwirrt tippt sich an die Stirn
♫ Nicht rennen wie ein Hund!
♫ Nicht fliehen einfach so!

/zeigen zeigt auf das Land
♫ All unser Land hier
♫ das soll nie ihm gehörn!

/faustschütteln ballt die Faust
♫ Sonst hätte er gesiegt.

/flehen fleht Antonia an
♫ Wir werden's irgendwie schon schaffen,
♫ auch wenn's nicht einfach wird.

/küssen gibt ihr einen Kuss
♫ Wenn du nur zu mir hältst.

/angreifen ballt wütend die Faust
♫ Hier geht es nicht nach seinem Willen,
♫ hier zählt nur mein Wort.

/singen ist sich sicher
♫ Denn eines will ich nicht.

/wutanfall wird wütend
♫ Ich will nicht gehen
♫ von meinem Hof und Grund!

/verwirrt tippt sich an die Stirn
♫ Nicht rennen wie ein Hund!
♫ Nicht fliehen einfach so!

/zeigen zeigt auf das Land
♫ All unser Land hier
♫ das soll nie ihm gehörn!

/faustschütteln ballt die Faust
♫ Sonst hätte er gesiegt.

E► Als sie sah, dass Mortimer aufbegehren wollte,

 

/nein schüttelt den Kopf

 

E► legte sie ihm eine Hand auf den Arm und sah ihn eindringlich an.

 

 

/ohwietoll hebt den Finger
A• Du sollst nicht jetzt eine Antwort geben.

/ausschimpfen schaut flehend

A• Du sollst nur darüber nachdenken.

/kkm hebt die Schultern
A• Mehr verlange ich nicht.“

 

/knuffen hebt das Geschirr hoch


E► Antonia packte das Geschirr zusammen,

E► lud es auf ihr Pony und ritt wieder nach Hause.

 

/nachdenken hängt seinen Gedanken nach


E► Mortimer wollten die Worte seiner Liebsten nicht aus dem Kopf gehen

E► und während die Männer die Verwüstungen auf dem Feld behoben dachte er intensiv nach.

 

/trauern ist niedergeschlagen


E► Sie hatte ja Recht. Entweder sie suchten sich ein anderes Zuhause

E► oder der Krieg mit dem Nachbarn würde nie enden.


E► Seufzend sagte er zum Knecht:

 

/seufz seufzt schwer

 

M• Ich denke, meine Antonia hat Recht.

/kkm hebt die Schultern
M• Ich werde wohl das hier verkaufen und wir müssen uns etwas neues suchen.

/geschichte schaut Schlaubert an

M• Wenn ich kann, werde ich dich mitnehmen Schlaubert.
M• Du warst mir immer ein treuer Freund und Helfer.

 

/faustschütteln ist entschlossen

 

E► Schlaubert musste handeln.
E► Eines war ihm klar.

 

/ausschimpfen hebt den Finger

 

E► Wenn der Nachbar hier einziehen würde, wäre es nicht mehr länger ein ehrenwertes Haus

 

Lied
Ehrenwertes-Haus_z (5)

 

0.18

/nachdenken denkt scharf nach

♫ Seit Jahr und Tag nun treibt der Nachbar von Benanza schon sein böses Spiel.

/ohwietoll hebt den Finger

♫ Die Leute stets zu betrügen, ja das ist sein großes Ziel.

/ausschimpfen schimpft

♫ Er will uns schnell verjagen, nur damit ihm auch noch das gehört.

/verwirrt überlegt

♫ Er will nun unsre Farm mit Katz und Maus,

♫ will unser ehrenwertes Haus.

 

/faustschütteln ballt die Faust

♫ Schau dir doch nur mal an, wie er bisher die Leute alle stets betrügt.

/unhöflich verzieht angewidert das Gesicht

♫ Wie er sich aufspielt und dann alle mit einem fiesen Lächeln belügt.

/ohwietoll hebt den Finger

♫ Er zahlt nen fair Preis das sagte er doch glatt, dass ich nicht lach.

/verwirrt überlegt

♫ Denn er will unsre Farm mit Katz und Maus,

♫ will unser ehrenwertes Haus.

 

/flehen kann es nicht fassen

♫ Er trampelt über uns're Felder und verwüstet alles hirnlos dumm.

/heul heult wütend auf

♫ Vernichtet damit die ganze Ernte, dafür machten wir uns krumm.

/brüllen brüllt seinen Ärger hinaus

♫ Und das alles läuft doch nur auf die eine Sache raus.

/verwirrt überlegt

♫ Er will einfach unsre Farm mit Katz und Maus,

♫ will unser ehrenwertes Haus.

 

/wutanfall wird immer wütender

♫ Wie seine Augen glühen heiß, wenn er die Herrin Antonia sieht.

/ausschimpfen nickt

♫ Doch wir passen gut auf, dass ihr nie ein Leid geschieht.

/verspotten streckt die Zunge raus

♫ Wir lassen uns von dem nicht ärgern, wir strecken ihm die Zunge raus.

/verwirrt überlegt

♫ Ja so billig kriegt er uns jedenfalls nicht raus,

♫ aus unsrem ehrenwerten Haus.

 

/nachdenken überlegt

♫ Ich muss ihn bald schon überlisten und ich glaub ich weiß schon wie.

/schere schlägt auf die Hand

♫ Muss ihn mit seinen Mittel schlagen, nein das merkt der sicher nie.

/lol lacht bei dem Gedanken

♫ Ich zieh ihm mächtig viel von seinem vielen Gold aus dem Beutel raus.

/kkm hebt die Schultern

♫ Und wenn der Preis stimmt, dann bekommt er auch

♫ nun unser ehrenwertes Haus.

/seufz sieht es ein

♫ Auch wenn es schwer fällt, ich sehe es ein, müssen wir gehen.

/ohwietoll hebt den Finger

♫ Dann ist dieser Ort nicht länger mehr

♫ ein wirklich ehrenwertes Haus.
 

/seufz bedauert Mortimer


E► Der Knecht sah die Pein seines Arbeitgebers.

 

/ja nickt in Gedanken


E► Er wusste auch, dass der Besitzer des Benanzahofes

E► viel zu wenig Geld für dieses schöne Anwesen zahlen würde.

 

/zappeln denkt nach


E► Da er sehr gerne bei Mortimer in Diensten stand,

E► weil dieser ihn fair bezahlte und auch behandelte, wollte er ihm helfen.

 

 


E► Nach getaner Arbeit ging er, wie so oft, in die Schänke auf ein paar Biere

E► und den ein oder anderen Plausch.

 

/sprechen redet mit den Leuten


E► An diesem Abend saßen sie auf den Bänken vor dem Gasthaus.

 

/heranwinken bestellt noch ein Bier


E► Schlaubert bestellte sich ein Bier nach dem anderen,

E► kippte das meiste aber ungesehen in den Busch neben sich.

 

/betrunken torkelt ein wenig


E► Er tat, als würde er immer betrunkener und bald grölten sie ziemlich laut.

 

/sprechen erzählt den Freunden

E► In seinem vermeintlichen Rausch erzählte er nun, dass er wüsste,

E► dass sein Arbeitgeber den Hof an den raffgierigen Nachbarn verkaufen wollte.

 

/reich wirft mit falschen Münzen um sich


E► Er, der Knecht, habe auf dem Hof einen Schatz von immensem Wert gefunden,

E► er sprach von Gold, viel Gold, davon wisse aber Mortimer nichts.

 

/singen erzählt weiter


E► Und nun wolle er, der Knecht, versuchen, das Anwesen zu kaufen.
E► Er wisse nur noch nicht, woher er das Geld nehmen sollte.

 

/kkm hebt ratlos die Schultern


E► Vielleicht könnte ihm ja jemand hier etwas leihen?
E► Diese Information schlug ein wie eine Bombe.

 

/schere klopft in die Hand


E► Schon am nächsten Tag kam der erste, der dem Bauern ein Angebot machte

E► und er war nicht der einzige.
 

Lied:

7_Abba_Money_z (7)


0.11
/sprechen versteht es nicht
♫ Wenn ich nur wüsste, was das soll,
♫ warum will denn jetzt plötzlich jeder
♫ meinen Hof?

/kkm zuckt die Schultern
♫ Von früh bis spät die ganzen Leute,
♫ es will hier nur die ganze Meute
/knuffen hebt den Finger
♫ meinen Hof!

/ausschimpfen lamentiert
♫ Den ganzen Tag hör ich nur noch:
/flehen geht auf die Knie
♫ Ich will den Hof, verkauf ihn doch.

/kkm ist ratlos
♫ Was ist das nur?
♫ In einer Tour -
/ja nickt
♫ ein jeder flüstert ständig mir ins Ohr.

/wirbelhände fuchtelt
♫ Kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Ich will kaufen.
♫ Nimm mein Geld hier gleich.

/verrückt tippt sich an die Stirn
♫ Kaufen, kaufen, kaufen,
♫ den ganzen Haufen.
♫ Nur so wirst du reich.

/singen verdreht die Augen
♫ Giiiib es mir!
♫ Ich zahl den besten Preis!

/schere schlägt auf die Hand
♫ Ich will
♫ kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Nur darauf bin ich heiß.

/ja nickt
♫ Ja, darauf bin ich heiß.

/verwirrt versteht nichts mehr
♫ Noch gestern war es ruhig hier
♫ und niemand hat verlangt von mir
♫ meinen Hof.

/wutanfall wird langsam wütend
♫ Wir machten uns're Arbeit stets,
♫ doch jetzt nur noch um dieses geht’s:
♫ meinen Hof.

/nein schüttelt den Kopf
♫ Kein' ruh'gen Fleck gibt’s mehr hier drin.
/faustschütteln ballt die Faust
♫ Das nehm ich nicht mehr länger hin.

/ohwietoll ärgert sich
♫ Mich zu bequatschen, zu betatschen,
♫ ich höre nur noch eins von links und rechts.

/wirbelhände fuchtelt
♫ Kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Ich will kaufen.
♫ Nimm mein Geld hier gleich.

/verrückt tippt sich an die Stirn
♫ Kaufen, kaufen, kaufen,
♫ den ganzen Haufen.
♫ Nur so wirst du reich.

/singen verdreht die Augen
♫ Giiiib es mir!
♫ Ich zahl den besten Preis!

/schere schlägt auf die Hand
♫ Ich will
♫ kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Nur darauf bin ich heiß.


/wirbelhände fuchtelt
♫ Kaufen, kaufen, kaufen.
♫ Ich will kaufen.
♫ Nimm mein Geld hier gleich.

/verrückt tippt sich an die Stirn
♫ Kaufen, kaufen, kaufen,
♫ den ganzen Haufen.
♫ Nur so wirst du reich.

/singen verdreht die Augen
♫ Giiiib es mir!
♫ Ich zahl den besten Preis!

/schere schlägt auf die Hand
♫ Ich will
♫ kaufen, kaufen, kaufen.

/ja nickt
♫ Nur darauf bin ich heiß.

/seufz seufzt
♫ Nur darauf sind sie heiß.



E► Der Bauer wusste nicht, wie ihm geschah.
 

/verwirrt fragt sich, was das alles soll

 

E► Er bekam schließlich einen sehr guten und fairen Preis für sein Anwesen

E► und kaufte sich den Hof am Fluss.
E► Der Knecht blieb in seinen Diensten.
E► Natürlich fand der neue Eigentümer des alten Hofes kein Gold.
E► Darauf angesprochen meinte der Knecht nur,

E► er wisse nicht mehr, was er da alles im Rausch gesagt habe.
E► Auf diese Weise hatten fast alle ihren Frieden gefunden.

E► Schlaubert freute sich, dass nicht Ben den Hof erhalten hatte.
E► Der neue Besitzer wurde nicht über den Tisch gezogen,

E► denn der Hof war das Geld wert, das er dafür bezahlt hatte.
E► Dass nun er einen fiesen Nachbarn hatte, das wusste er vorher.

E► Ein glückliches Ende für alle.

E► Antonia und Mortimer feierten ein großes Fest.

E► Alle, oder fast alle Nachbarn waren eingeladen.

Abschlußlied:

western-square-med_z (4)



E► Was kann euch diese Geschichte lehren?
E► Seid fair und haltet zusammen, ganz egal ob Herr oder Knecht.
E► Fairness fragt nicht nach eurem Stand, sie belohnt oder bestraft euch,

E► ganz gleich, wer oder was ihr seid.
E► Jedenfalls feierte Mortimer ein Fest, von dem man noch lange sprach.

Nach oben